×
Praxis für Zahnheilkunde Dagmar Kuroszczyk +49 (0) 61 31- 83 99 94
Praxis für Zahnheilkunde
Dagmar Kuroszczyk
Portlandstr. 41
55130 Mainz-Weisenau
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
08.00 - 13.00 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
08:00 - 15:00 Uhr
Online-Terminanfrage »

Parodontitis - Wenn das Zahnfleisch sich entzündet

Zahnfleischerkrankungen können nicht nur lästig und schmerzhaft sein, sondern auch zu Zahnverlust führen. Bei Erwachsenen ist die Parodontitis in 70% der Fälle verantwortlich, wenn ein Zahn gezogen werden muss. Daher ist es ein Ziel unserer Praxis, Probleme so früh wie möglich zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln. Zögern Sie nicht, uns bei scheinbar harmlosen Anzeichen wie Zahnfleischbluten oder Schwellungen aufzusuchen.

Symptome einer Parodontitis

Langfristig kann Parodontitis den Kieferknochen zersetzen. Glücklicherweise geht diesem Prozess eine lange Phase voraus, in der einige Symptome auf die Erkrankung hinweisen können, sodass eine rechtzeitige Diagnose Schlimmeres verhindert:

  • Rötungen und Schwellungen des Zahnfleisches
  • Zahnfleischbluten beim Putzen oder Berühren
  • „lange Zähne“ durch Zahnfleischrückgang
  • Austritt von Eiter aus den Zahnzwischenräumen
  • Lockerung der Zähne
  • schlechter Geschmack im Mund
  • schlechter Atem

Risiken für den gesamten Organismus

Auch wenn die Parodontitis „im Mund stattfindet“ kann sie zur Gefahr für den ganzen Körper werden, sollte sie unerkannt und unbehandelt bleiben. Die Bakterien können über die Zahnfleischtaschen in den Blutkreislauf gelangen und entzündliche Prozesse begünstigen, die z.B. zu ernsthaften Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen können. Nachweislich gibt es Wechselwirkungen mit Diabetes (Zuckerkrankheit) und auch die Gefahr für Fehlgeburten ist erhöht.

Therapie - Je früher desto besser

Behandlungsgespräch

Zwar kann sich die Therapie einer Parodontitis über längere Zeit erstrecken, doch zahlt sich diese Mühe aus. Auch schwere Zahnfleischentzündungen können heute erfolgreich behandelt werden, wenn die zahnärztliche Behandlung und die häusliche Zahnpflege ineinandergreifen. Die Therapiemaßnahmen reichen von Professioneller Zahnreinigung über Ultraschallbehandlungen bis zur Antibiotika-Gabe und im Einzelfall zahnchirurgischen Eingriffen. Bei einer rechtzeitigen Therapie kann die Erkrankung zum Stillstand gebracht oder dauerhaft beseitigt werden.

Ästhetik rekonstruieren mit Schleimhauttransplantation

Der Rückgang des Zahnfleisches ist eine verbreitete Begleiterscheinung der Parodontitis. Oft sind diese „verlängerten Zahnhälse“ sogar das einzige Anzeichen. Leider wächst das Zahnfleisch auch nach erfolgreicher Therapie nicht nach. Das ist zum einen ein kosmetisches Problem, zum anderen sind die freiliegenden Zahnhälse oftmals temperatur-empfindlich. Mit einer Schleimhauttransplantation, bei der das Gewebe meist aus dem Gaumenbereich entnommen wird, kann der Zahnfleischsaum unkompliziert korrigiert werden.

Wir sind Ihre kompetenten Ansprechpartner, sollten Sie Probleme mit Ihrem Zahnfleisch haben. Sprechen Sie uns an.



25.06.2018

Infoservice

Informationen und Tipps zu den Themen Zahn, Zahngesundheit, Zahnpflege erhalten Sie unter:
Patienteninformation


Mundgeruch?